Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
SHK+E

RAS Produkt des Monats Juni 2023

31. Mai 2023

Vollelektronische Wohnungssteuerung für Mehrfamilienhäuser

Die vollelektronisch geregelte Wohnungsstation HomeBloC Digital von PAW soll ein hohes Maß an Komfort durch bedarfsgerechte Energiebe-reitstellung, z. B. für Mehrfamilienhäuser gewährleisten. Die Ausstattung wird punktgenau auf die objektspezifischen Gegebenheiten und Nutzeranforderungen abgestimmt.

Das elektronische Reglermodul sorgt dafür, dass das Trinkwarmwasser in der gewünschten Temperatur gradgenau zur Verfügung gestellt wird

Gegenüber der analogen Wohnungsstation HomeBloC Basic bietet der HomeBloC Digital den Vorteil, dass in jeder Station im Gebäude eine differenzdruckgeregelte Pumpe integ-riert ist. So können die jeweiligen Bedarfe an Warmwasser und Heizwärme autark, hygie-nisch und effizient bedient werden. Ein Netz-pumpenmodul und etwaige Strangregulier-ventile sind nicht mehr erforderlich.
Das von PAW entwickelte elektronische Reglermodul sorgt dafür, dass das Trinkwarmwasser in der gewünschten Temperatur grad-genau zur Verfügung gestellt wird. Dabei kann der Regler sowohl über Raumbedien-geräte, als auch über eine App bedient und standardmäßig für fünf unabhängige Zonen eingestellt werden. Für eine nahtlose Integration in eine Gebäudeleittechnik stehen bereits im Grundregler passende Schnittstellen zur Verfügung. So ist auch eine verbrauchsgerechte Abrechnung jeder einzelnen Wohneinheit durch präzise Verbrauchsdatenerfassung möglich.

Der neue HomeBloC Digital wurde erstmals auf der ISH in Frankfurt präsentiert. (Fotos: PAW)


Der HomeBloC Digital wird passend für örtliche Gegebenheiten in verschiedenen Varianten angeboten. Je nachdem, ob neben der Warmwasserversorgung Radiatorheizkörper, Flächenheizungen oder eine Kombination aus beidem versorgt werden sollen, wird die Wohnungsstation mit direktem oder gemischtem Heizkreisanschluss oder einer Einspritzschaltung ausgestattet. Auch ein zusätzlicher Durchlauferhitzer kann integriert werden, um die gewünschte Trinkwasser-Temperatur per Nacherwärmung zu erreichen. In diesem Fall muss der zentrale Wärmeerzeuger lediglich die Minimaltemperatur für die Flächenheizung zur Verfügung stellen – ideale Bedingungen für einen effizienten Betrieb einer Wärmepumpe.