Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
Reisser

RAS Produkt des Monats Februar 2024

12. Februar 2024

Energieeffiziente Wärme bei niedrigen Vorlauftemperaturen

Für energieeffizientes Heizen ist die Wärmepumpe eine sinnvolle Lösung. Voraussetzung für einen ökonomischen Betrieb der Wärmepumpe im Altbau sind jedoch eine dichte Dämmung der Gebäudehülle sowie niedrige Vorlauftemperaturen. Für die Wärmeverteilung bietet sich deshalb die Flächenheizung an. Die Kombination der beiden Technologien sorgt so für ein energieeffizientes und betriebskostengünstiges Gesamtsystem. Der Hersteller Schütz Energy Systems bietet speziell für die Sanierung eine Vielzahl an Flächenheizsystemen an. Mithilfe der Nocken-System-Technik, des Trockenbau-Systems, einer speziellen Klett-Verbundkonstruktion oder auch des Fräsverfahrens kann die Fußbodenheizung im Bestand schnell und kostengünstig realisiert werden.

Die Flächenheizsysteme von Schütz Energy Systems (im Bild das Dünnschicht-System R50) besitzen eine hohe Energieeffizienz und lassen sich auch im Altbau zügig und kostengünstig installieren (Alle Fotos: Schütz Energy Systems)

Die Systeme besitzen eine hohe Energieeffizienz und lassen sich zügig und kostengünstig installieren, auch ohne zusätzliche Aufbauhöhe. Das Dünnschicht-System R50 basiert auf der Nocken-System-Technik und besitzt eine integrierte Trittschall- und Wärmedämmung.

Das gelochte Klettvlies PER wiederum kann direkt auf dem Bestandsboden angewendet werden – die Heizrohre lassen sich anschließend mit der Klett-Systemtechnik einfach anbringen und mit einer dünnen Vergussmasse überdecken für eine gesamte zusätzliche Aufbauhöhe von nur 17 mm.

Mit dem Frässystem werden die Heizrohrkanäle direkt in den Bestandsestrich gefräst – so kann die Fußbodenheizung ohne zusätzliche Aufbauhöhe installiert werden.

Das Trockenbau-System punktet mit seinem sehr geringen Eigengewicht und lässt sich dank Trockenestrichelementen ohne Wartezeit zur Estrichtrocknung verlegen. Mithilfe eines speziellen Fräsverfahrens können die Heizrohrkanäle auch direkt in den Bestandsestrich gefräst werden – so ist kein Rohrträgerelement erforderlich und die Fußbodenheizung kann ganz ohne zusätzliche Aufbauhöhe installiert werden. Da auch hier keine Trocknungszeiten eines neuen Estrichs anfallen, ist die Verlegung schnell erledigt und das Bauvorhaben kann zügig abgeschlossen werden.