Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
Oventrop

Grundfos nur mit leichtem Umsatzrückgang 2020

„Das ist ein Ergebnis, auf das wir stolz sein können“, sagt Poul Due Jensen, Konzernpräsident von Grundfos, „die COVID-19-Pandemie hat 2020 zu einem Jahr voller Herausforderungen für uns alle gemacht. Unsere oberste Priorität war es, unseren Mitarbeitern ein sicheres Arbeitsumfeld zu bieten und unsere Kunden weiterhin bestmöglich zu bedienen.

Nachdem das Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 2020 in erheblichem Maße durch COVID-19 beeinträchtigt wurde, konnte Grundfos in der zweiten Jahreshälfte 2020 zu einer stärkeren Umsatzentwicklung zurückkehren, so dass der Umsatz nur 1,0 % unter dem Vorjahreszeitraum lag. Für das gesamte Jahr wurde eine Umsatzrendite (EBIT/Nettoumsatz) von 9,9 % erreicht, was einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 350 Mio. EURO entspricht. Die Rentabilität wurde durch Umstrukturierungskosten und andere Sondereffekte beeinträchtigt. Bereinigt um diese Effekte konnte Grundfos mit 11,1 % die zweithöchste Umsatzrendite in der Unternehmensgeschichte erreichen.

Der Nettoumsatz für das gesamte Jahr belief sich auf 3,5 Mrd. EURO, was gemessen in lokalen Währungen einem Umsatzrückgang gegenüber 2019 von 4,4 % entspricht. Die finanzielle Stärke wird durch einen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit von 473 Mio. Euro und eine Eigenkapitalquote von 68,9 % gesichert.