Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
MCE

2021: Wärmepumpen + 28 % | Solarthermie stagniert

Der Wärmepumpenabsatz zeigt nach dem Rekordjahr 2020 erneut ein starkes Wachstum, wie aus der gemeinsamen BDH/BWP-Absatzstatistik zum Heizungsmarkt hervorgeht. Im Jahr 2021 betrug das Wachstum des Wärmepumpenabsatzes 28 %. Die Industrie liefert – nun sei die neue Bundesregierung gefragt, die Wärmewende entsprechend ihren Ankündigungen noch zu verstärken, so die Verbandsvertreter.

Das größte Wachstum erlebten im vergangenen Jahr Luft-Wasser-Wärmepumpen: 127.000 Geräte (+33 % gegenüber dem Vorjahr) wurden insgesamt abgesetzt, davon rund 83.500 Monoblock-Geräte (+48 %) und 43.500 Split-Geräte (+12 %). Sole-Wasser-Wärmepumpen legten um 12 % zu, 27.000 erdgekoppelte Anlagen wurden 2021 verkauft. Übrigens: 66.496 Förderanträge für Wärmepumpen wurden beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle allein für den Einsatz beim Heizungstausch gestellt.

Solarthermie wartet auf Wachstum

2021 wurden rund 81.000 neue Solarwärmeanlagen in Deutschland installiert. Die Nachfrage nach Solarheizungen lag damit auf dem Vorjahresniveau. Das teilten der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e. V. (BDH) und der Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (BSW) mit.

Die Bundesregierung fördert die Errichtung einer Solarheizung mit bis zu 45 % ihrer Anschaffungs- und Installationskosten. Die Förderung von Solarheizungen im Gebäudebestand durch das Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) sind von der jüngsten Fördersperre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz nicht betroffen. Insgesamt sind in Deutschland derzeit rund 2,5 Mio. Solarwärmesysteme in Betrieb. (Grafik: BSW)