Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
MCE

Endlich wieder Messe

In diesen Zeiten einfach zur Tagesordnung überzugehen, fällt wahrscheinlich jedem schwer. Dass in den Tagen zwischen Redaktionsschluss eines Monatstitels wie der RAS und den Geschehnissen in der Welt Dinge plötzlich anders aussehen können, damit muss man als Redakteur jetzt wohl immer rechnen.

Blickte man auf das Jahr 2022 zum Jahreswechsel, ruhte vor allem die Hoffnung darauf, dass Covid-19 immer weniger unseren Alltag bestimmt. Dass wir uns in den vergangenen Wochen nun intensiv und fassungslos mit einer kriegerischen Auseinandersetzung in Europa beschäftigen müssen, ist erschreckend und stellt uns alle vor nicht mehr für möglich gehaltene Herausforderungen. Und so bestimmen plötzlich große Sorgen um eine friedliche Zukunft in Europa unser Denken und Handeln. Auch für die politisch Verantwortlichen ist dies eine neue herausfordernde Zeitenwende und wirft die geplante Regierungs-Agenda in vielen Bereichen mal ganz schnell über Bord. Ebenso wie die Agenda von vielen Managern, die einige Entscheidungen neu ordnen müssen – nicht nur in Richtung Ukraine und Russland.

Es fällt angesichts dieser Situation nicht ganz leicht auf einen normalen Tagesordnungspunkt, besser auf eine Woche, Ende April hinzuweisen: die SHK-Branche in Deutschland blickt nach Nürnberg. Hier steht in wenigen Tagen die IFH | Intherm als erste Messe seit über 2 Jahren an. Auch wenn statt über 600 Ausstellern bei der letzten Präsenzveranstaltung in Nürnberg diesmal „nur“ rund 400 Unternehmen ihre Produkte den Messebesuchern zeigen, so ist dies doch zunächst einmal als akzeptabler Neustart zu bewerten. Die oft gestellte Frage in den vergangenen Wochen: werden denn vor allem die Besucher aus dem Fachhandwerk die Gelegenheit nutzen, sich über die aktuellen Produkte und Dienstleistungen der vergangen beiden Jahre zu informieren? Hier sollten die Besucherzahlen von vornherein vielleicht nicht die bestimmende Größe sein, ob diese Messe als Erfolg zu werten ist.

Aber auch wir von der Redaktion hoffen, viele bekannte Gesichter, teilweise nach über zwei Jahren, endlich wieder einmal persönlich zu sehen. Daher sind wir alle Messetage vor Ort und freuen uns auf die Gespräche – endlich wieder Messe.

Tel.: +49 211 9149-412, n.klein@krs-redaktion.de