Das Wirtschaftsjournal
für die Gebäudetechnik
Oventrop

„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“*

RAS Editorial Dezember 2020

Dieses Zitat von *Antoine de Saint-Exupéry, Autors des Buches „Der kleine Prinz“ steht wie wenige andere Zitate für das, was uns dieses Jahr als Herausforderung beschert hat. Das Wort „Lockdown“ gehörte beispielsweise bis März 2020 wohl eher nicht zu unserem täglichen Wortschatz. Und für uns alle wird es ab jetzt für immer im Gedächtnis bleiben.

Aus Redaktionssicht möchten wir kurz auf die Auswirkungen der Pandemie auf unseren Wirtschaftszweig blicken. Die Haustechnik-Welt in Deutschland blieb im Tagesgeschäft tatsächlich überwiegend positiv unterwegs. Dies belegen die derzeit verfügbaren Daten. Und hervorheben kann man sicherlich die Heizungsseite. Die Förderung war diesmal wirklich spürbar und somit auch sichtbar in den Umsätzen der Unternehmen aller Vertriebsstufen. Der Fördertopf war sogar schneller ausgeschöpft, als vielleicht auch Optimisten erwartet hatten. Hier wurde seitens der Politik bereits nachgebessert. Dass die regenerativen Wärmeerzeuger, insbesondere Wärmepumpen und tatsächlich auch die Pellet-Heizungen, jetzt offensichtlich im Bewusstsein der Bauherren angekommen sind, lässt sich ebenfalls an den veröffentlichten Zahlen ablesen.

Ein anderes Thema lässt vor allem Messeveranstalter und Verbände zwiespältiger auf dieses Jahr zurückblicken. Keine Präsenzveranstaltung ist das Stichwort, das vor allem den Messeveranstaltern nicht für möglich gehaltene Szenarien bescherte. Und dies gilt vor allem für die nicht als Präsenzveranstaltung stattfindende ISH 2021. Einerseits ist die dadurch ausgelöste forcierte Digitalisierung in der SHK-Branche ein überfälliger Effekt, der von vielen begrüßt wird. Doch andererseits vermisst man die persönlichen Begegnungen nicht nur im persönlichen Umfeld, sondern eben auch auf der beruflichen Ebene; und gerade hier die Messeveranstaltungen.

Was dies für einen B2B geprägten Wirtschaftszweig bedeutet, nämlich keine Leitmesse mit persönlichen Begegnungen im kommenden Jahr erleben zu können, wissen wir erst, wenn wir diese dann Digital erleben (müssen). Die Dynamik, die sich auf den Ständen und Gängen an den Messetagen normalerweise unter den rund 200.000 Besuchern einer ISH mit ihren 2.500 Ausstellern entwickelt, wird wohl nicht Online übertragbar sein. Wichtig für die Industrie ist daher vor allem, dass Planer und Verarbeiter gleichermaßen von den Neuheiten und Innovationen 2021 der Hersteller erfahren.

In allen Ausgaben der RAS 2021 und per Video auf SHK-TV.de werden wir Ihnen die Neuheiten und Innovationen daher noch ausführlicher vorstellen. Und ganz im Sinne der einleitenden Zeilen dieses Editorials möchte ich diesmal auf eine Prognose, wie sich das kommende SHK-Jahr entwickeln könnte, verzichten. Denn wir müssen alle einfach wieder ein Stück Zukunft gemeinsam möglich machen!

Tel.: +49 211 9149-412, n.klein@krs-redaktion.de